Translater

 

Wirtschaft, Politik & Medien: Wie manipulativ ist unsere Informationsgesellschaft?

Ist die deutsche Bevölkerung tatsächlich heute politisch so gut informiert, wie immer wieder behauptet? Ich hege da so meine Zweifel, denn die Meinungsbildung verläuft in vielen Bereichen recht einseitig. Mittels Propaganda wird oft eine einlullende Mainstream-Ideologie vorgebetet, die Kritiker ausgrenzt, Gegenargumente nicht zulässt und die scheinheilig gepredigte Toleranz kaum erkennen lässt.

 

Beispiel google und andere Suchmaschinen ...
Werden markante Stichworte wie zum Beispiel Globalisierung, Freihandel, Europäische Union oder Donald Trump eingegeben, wird das Ausmaß der Einflussnahme schnell deutlich. Denn die maßgeblichen ersten fünfzig bis hundert Suchergebnisse werden dominiert von staatlich organisierten Bildungsportalen, dem Staatsfernsehen oder aber den Infodiensten der etablierten Printmedien. Da gibt es kaum einmal Gegenwind. So verbreiten sich fast ausschließlich die konzernfreundlichen Thesen des Zollfreihandels, des Multikulturalismus und der heilen Welt des ewigen Wachstums. Die Daseinsberechtigung des innereuropäischen und globalen Unterbietungs- und Vernichtungswettbewerbs steht somit gar nicht erst zur Debatte.

 

Beispiel Staatsfernsehen ...
Vor allem die staatlichen Fernsehnachrichten scheinen mir seit Langem einen merkwürdigen Umerziehungsauftrag erfüllen zu wollen. Auch hier werden Gegner der herangezüchteten Mainstream-Ideologie gerne stigmatisiert und als unbelehrbare Dumpfbacken dargestellt. So wird zwar zum Beispiel die EU aufgrund aktueller Ereignisse hin und wieder gerügt, aber die Existenzberechtigung dieser "Schicksalsgemeinschaft" kaum jemals infrage gestellt. Die gleiche Einseitigkeit sehe ich in puncto Euro, der Globalisierung, der EU-Niederlasssungsfreiheit, dem Asylrecht usw.
Im Laufe der Jahrzehnte hat sich die Berichterstattung grundlegend gewandelt. Heute würde vermutlich die besonnene Politik Konrad Adenauers und Ludwig Erhards als rechtsradikal gescholten. Obwohl sie überaus erfolgreich war (jährlicher Wohlstandszuwachs über 5 %). Die neue, vermeintlich zukunftsweisende politische Ausrichtung bescherte uns seit 1980 jedoch einen realen Wohlstandsrückgang von insgesamt ca. 15 %. Und dieser schleichende Niedergang wird dann noch medial als großer Erfolg verbucht ("Noch nie ging es uns so gut wie heute!").

 

Beispiel Printmedien ...
Auch sie tummeln sich mit ihren werbedurchfluteten Belehrungen, Kommentaren und Ansichten an der Spitze der Suchmaschinen. Dabei verfolgen sie im Großen und Ganzen die regierungs- und konzernfreundliche Politik des Establishments. Sie bestätigen und pflegen also weitgehend das, was das Staatsfernsehen vorgibt und vorlebt.

 

Wie wird die Meinung manipuliert bzw. gesteuert?
1. Durch die Auswahl und Gewichtung der Nachrichten, Experten- und Passantenmeinungen. Was einem gelegen kommt, wird ausführlich abgehandelt und ausgeschlachtet. Unliebsame Meldungen erscheinen im Hintergrund oder werden gar ignoriert. Das betrifft nicht nur den Freihandel, den Euro und die EU, sondern auch die Zuwanderungs- und Asylpolitik sowie die mediale Fokussierung auf rechte Gewalttaten einzelner Verrückter. An diese wird oft jahrzehntelang erinnert - ebenso wie an alte Naziverbrechen (zur Pflege der kollektiven Erbschuldideologie). Auch diese teilweise schon rassistisch anmutende Nestbeschmutzung hat System und politische Hintergründe.

2. Durch hasstriefende Hetze gegen unliebsame Personen. Wie herablassend und gehässig wurde bzw. wird z. B. über Donald Trump, Boris Johnson, Victor Orban usw. gelästert. Wo bleibt da die Objektivität?

3. Durch das Verschweigen von Nachteilen oder die Schmähung von Alternativen werden radikale Ideologien wie zum Beispiel das globale Lohn- und Steuerdumping, die europäische Transfer-Schuldenunion, die realitätsferne Euro-Einheitswährung, die marktfeindliche Nullzinspolitik usw. salonfähig gemacht. Ständig surrt in dieser Richtung die penetrante Propagandamaschinerie, damit ja kein Zweifel oder Unmut aufkeimt.

4. Die Wortwahl macht's. Gesinnungsjournalisten können ihren abgrundtiefen Hass gegen Andersdenkende oft nicht im Zaum halten. Wortgewandt dreschen sie auf ihre Gegner oder vermeintlich "Ewiggestrigen" ein, so dass diese in der Öffentlichkeit nur noch als Abschaum wahrgenommen werden. Wo bleibt da der Respekt vor der Demokratie? Eine solche Geisteshaltung führt zur Spaltung der Gesellschaft.

 

Überrumpelung statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?

 

 


Ihre Meinung zum obigen Text würde mich interessieren!
Fanden Sie den Artikel auf dieser Seite aufschlussreich und informativ? Bitte einfach den entsprechenden Link anklicken. Da Sie ja nirgends eingeloggt sind, bleibt Ihre Einschätzung vollkommen anonym.

Ja

Nein

teilweise

 

Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (http://www.das-kapital.eu/politik-medien.html) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen. Es dankt Ihnen Manfred J. Müller  

Lesenswert! Hintergrund & Analyse
(alles überparteilich, ohne Staatspropaganda, werbe- und gebührenfrei)
Grundsätzliches: Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Wirtschaft!
Alle Macht den Kosmopoliten?
Die Tücken des Liberalismus
Protektionismus - das verlogenste Kapitel der Welt!
Das Netzwerk neoliberaler Propaganda …
Führte der aufkeimende Protektionismus zur Eskalation der Weltwirtschaftskrise 1929?
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

 

Startseite www.kapitalismus-online.de
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher). Erstveröffentlichung 2020

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 


"Mehr Fortschritt wagen ...!"

Dieser Leitspruch der neuen SPD-geführten Regierung erinnert doch stark an Willy Brandt's Parole "Mehr Demokratie wagen". Und was wurde schließlich aus dem damaligen großsprecherischem Appell? Es folgte eine 50 Jahre anhaltende Episode der schleichenden Umerziehung, die neue radikale Ideologien (globales Lohndumping, EU-Ermächtigungsgesetze, Grenzverzicht, Gemeinschaftswährung, Transferunion, Multikulti-Gesellschaft usw.) zunächst salonfähig machten und später sogar zum unverrückbaren Selbstverständnis erstarren ließen. Wer gegen den aufgezwungenen Mainstream aufmuckte, wurde als Ewiggestriger, Querulant, Rechtsextremer oder Antisemit geächtet. Denn die neue Art von Demokratie ("Mehr Demokratie wagen!") vertrug keine Gegenrede mehr! Oft genug wurden fortan die Bürger überrumpelt mit schicksalhaften, systemverändernden Weichenstellungen (z. B. Abschaffung der Marktwirtschaft, Staatsfinanzierung über die EZB, Nullzinspolitik). Eine Scheinlegitimation gab es in vielen Fallen erst im Nachhinein über das regierungsfreundliche Dauerberieselungssystem des Staatsfernsehens.

Ich fürchte, dass auch der neue Slogan "Mehr Fortschritt wagen!" nicht mehr ist als eine verklärende Floskel, die in Wahrheit der Bevölkerung weitere kontraproduktive Perversitäten und Zumutungen abverlangen soll.

 

Der unvernebelte Blick hinter die Kulissen politischer Machenschaften:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …