Translater:


 
Wirtschaftlich hat China die USA längst überflügelt..

 

Wann wird China die neue Supermacht?

Das China in den nächsten Jahrzehnten die USA als Supermacht vom Platz 1 verdrängen wird, erwartet insgeheim jeder politisch Interessierte. Die Frage ist eigentlich nur, wann wird es sein und welche Folgen wird es haben?

 

Wann erfolgt die Ablösung?

Wirtschaftlich gesehen ist die Wachablösung längst vollzogen. China produziert bereits weit mehr Güter und Dienstleistungen, als die noch amtierende Großmacht USA.

Dass dies noch nicht so recht begriffen und eingestanden wird liegt lediglich an den falschen Wechselkursen (der chinesische Yuan ist maßlos unterbewertet).
Im Klartext: Wenn in China ein neuer Wolkenkratzer hochgezogen wird, ist er auf dem Papier (selbst wenn der Klotz absolut baugleich wäre) sehr viel weniger wert als in den USA. Diese krasse Unterbewertung erfasst sämtliche Bereiche. Selbst ein einfacher Haarschnitt fließt in den USA zu einem vielfachen Preis in das Bruttosozialprodukt ein.

Bleibt den USA also schon heute nur noch ihre militärische Überlegenheit. Aber militärische Macht ist in unserer modernen Zeit eigentlich nur Folge einer wirtschaftlichen Stärke. Und wirtschaftlich geht es in den USA bergab, genau wie in den anderen alten Industrienationen. Das Riesenreich der USA ist nicht einmal mehr in der Lage, den Eigenbedarf an Konsumartikeln weitestgehend selbst zu decken.

 

Von der Übermacht in die Abhängigkeit
Die USA sind ein gutes Beispiel für den immer wieder in der Geschichte vorzufindenden Untergang großer Kulturen. Eine starke industrielle und finanzielle Basis gibt es dort nicht mehr - stattdessen steigt die Abhängigkeit von ausländischen Geldgebern, Rohstofflieferanten, Herstellern und Spekulanten.
Mit auf Pump finanzierten Konjunkturprogrammen und waghalsiger Billigzinsstrategie wird versucht, die Wirtschaft wieder flott zu bekommen. Aber die Voraussetzungen dafür sind kaum gegeben - weil die ausländische Billigkonkurrenz übermächtig ist.

 

Der Freihandel (Zollverzicht) besiegelt den Niedergang!
Irgendwann wird es auch der USA-Regierung dämmern, dass ohne ausgleichende Importsteuern das Schicksal der USA (und der übrigen westlichen Welt) besiegelt ist. Denn es findet sich nun einmal kein Mittel, bestehende ökonomische Naturgesetze auszuschalten.

Ohne Zollgrenzen kann kein Hochlohnland den gnadenlosen globalen Verdrängungswettbewerb überleben! Regierungen, die diese Logik leugnen, werden ihr Volk in den Abgrund führen.
Das globale Dumpingsystem lässt sich nicht mit Appellen und Sonntagsreden ausschalten, sondern eben nur mit Taten (z. B. Zollanhebungen oder höheren
Konsumsteuern).

 

Wird China eine bessere Supermacht?
Für China spricht, dass es im Gegensatz zu den USA in den letzten Jahrhunderten keine großen Kriege geführt hat (keine anderen Länder überfallen hat), sich nicht als Weltpolizei aufgespielt hat und sich auch selten irgendwo eingemischt hat.
(Hätten sich die USA zum Beispiel aus dem Ersten Weltkrieg herausgehalten (oder zumindest einen vernünftigen Friedensvertrag ausgehandelt), wäre es zu einem Zweiten Weltkrieg und zum Holocaust wahrscheinlich nie und nimmer gekommen).

Gleichwohl aber wird China von einem autoritären Regime geführt, was bei allen Demokraten grundsätzlich ein Unbehagen auslöst (was geschieht, wenn in einem solchen System ein ideologisch verblendeter Diktator (wie Hitler) an die Macht kommt?

Wirtschaftlich wird China die Fehler des Westens nicht wiederholen: Sie werden dauerhaft nicht den totalen (zollfreien) Freihandel proklamieren und sich somit der Gefahr widersetzen, von der ausländischen Billigkonkurrenz überrollt zu werden.

Dadurch wird es für die ausgelaugten Industrieländer des Westens sehr schwer werden, wieder auf die Beine zu kommen, zumal diese sich häufig durch ein überzogenes Umverteilungssystem (was ist soziale Gerechtigkeit) von den kapitalistischen Grundtugenden (Leistung und Marktwirtschaft) weit entfernt haben.

 

Wenn nicht bald umgelenkt wird, ist es zu spät...
Die meisten Industriebranchen in den westlichen Ländern sind bereits vollständig verschwunden (ausgerottet durch den zollfreien globalen Dumpingwettbewerb).
Sollten die westlichen Regierungen sich nicht bald besinnen und Sinn und Zweck eines Zollsystems wieder verstehen lernen, ist der weitere Absturz nicht mehr aufzuhalten. Die offene und
verdeckte Massenarbeitslosigkeit wird weiter um sich greifen, die Reallöhne werden weiter absinken und der Sozialstaat somit unfinanzierbar.

Lesenswert! Hintergrund & Analyse:
Das Netzwerk kapitalistischer Propaganda …
Der Gesinnungsjournalismus hat sich weiter ausgebreitet!
Leitet Donald Trump das Ende der Globalisierung ein?
Ist der Kapitalismus reformierbar?
Führen Zölle zur Abschottung?
Ist die Angst vor einem globalen Handelskrieg berechtigt?
Globalisierung: "Das kann man bei uns ja nicht mehr produzieren!"

 

Zur Startseite www.kapitalismus-online.de
© Dieser Text ist die Zusammenfassung einer Studie des Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg
. Erstveröffentlichung 2009 (aber noch immer aktuell), Impressum
Falls Sie etwas Anstößiges oder Unwahres im obigen Text bemerkt haben, teilen Sie es mir bitte mit unter m.mueller@iworld.de. Denn ich möchte unbedingt, dass alle meine Texte neutral, sauber und korrekt sind.

 

Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft - wie lange soll das noch gutgehen?

Machen wir uns nichts vor: In einem offenen (zollfreien) Weltmarkt kann eine Marktwirtschaft nicht funktionieren! Wenn Stundenlöhne von einem Euro und 20 Euro ungebremst aufeinanderprallen, ein gnadenloser globaler Steuer- und Ökodumpingwettbewerb tobt und die weltweit verflochtenen Finanzmärkte sich jeder staatlichen Kontrolle entziehen, dann steht die Marktwirtschaft nur noch auf dem Papier. Als Alibi.

Alle parteipolitischen Querelen sind und bleiben Scheingefechte, solange die Marktwirtschaft ausgeschaltet bleibt!
Debatten über die richtigen Parteiführer, über Mindestlöhne, Renten, Steuern, Umweltauflagen usw. bleiben weitgehend belanglos und Augenwischerei, solange eine Regierung keine Macht und Kontrolle mehr hat über den eigenen Staat.

Im Klartext: Solange Politik und Medien meinen, auf angemessene Importzölle verzichten zu können, macht es keinen großen Unterschied, welche der etablierten Parteien am Ruder ist. Ob nun die Grünen, die SPD oder die CDU den Kanzler stellen, spielt dann nur noch eine untergeordnete Rolle. Vielleicht kann die eine oder andere Partei den drohenden Zusammenbruch über hochriskante Tricks (Billiggeldschwemme) etwas länger hinauszögern - mehr aber auch nicht.

Seit Jahren sind chinesische Konzerne dabei, sich wichtige ausländische Hightechfirmen und Rohstoffreserven einzuverleiben. Mit welchem Geld überhaupt? Kann man bei der Undurchschaubarkeit des globalen Finanzsystems sicher sein, dass das Geld der Aufkäufer einen realen Wert verkörpert und nicht einfach künstlich generiert wurde?
Ich habe ja nicht einmal mehr Vertrauen in das Gebaren der EZB (der Europäischen Zentralbank), die den Ausstieg aus der dubiosen Geldschwemme und Nullzinspolitik zwar immer wieder verspricht, aber ihr Versprechen bislang nie eingelöst hat. Ist die EZB dazu gar nicht mehr in der Lage, hat sie Angst vor einem Kollaps des Weltfinanzsystems?

••• NEU:

Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?

Mit mehr Verständnis für die weltwirtschaftlichen Zusammenhänge, einer Loslösung von den Irrlehren der Kapitallobby und der Wahnidee des globalen Dumpingwettbewerbs könnten die richtigen Schlussfolgerungen gezogen und notwendige Reformen eingeleitet werden. Dazu wären nicht einmal internationale Abkommen vonnöten. Jeder Staat könnte souverän handeln und sich somit aus der Zwangsjacke der einschnürenden Abhängigkeiten befreien. Daraus entstünde weltweit ein offener Wettbewerb über das beste Staats-, Demokratie- und Wirtschaftsmodell.
Autor Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de oder auch über den stationären Buchhandel.


Weitere brisante Bücher von Manfred J. Müller: Zum Beispiel die Trilogie "DAS KAPITAL" (als Gegenentwurf zu den Irrlehren von Karl Marx, David Ricardo und Adam Smith)
DAS KAPITAL und die Globalisierung - nur 13,50 Euro
DAS KAPITAL und die Weltwirtschaftskrisen - nur 5,80 Euro
DAS KAPITAL und der Sozialstaat - nur 7,90 Euro


Nachtrag:
Nicht der Kapitalismus hat den Kommunismus bezwungen - es war der Erfolg der Marktwirtschaft!
Die Marktwirtschaft hat das unsägliche Gefüge an Subventionen, Unproduktiviät. Korruption und Tricksereien abgeschüttelt. Wird vom Zollfreihandel auf die Marktwirtschaft umgeschaltet (beides zusammen kann es in einem ungleichen Wirtschaftsraum nicht geben), laufen die Machenschaften der Kapitallobby ins Leere! Vielen Leuten schein immer noch nicht klar, welche enormen wirtschaftsfördernden Kräfte eine faire Marktwirtschaft entaltet.
Sie denken vorrangig an die Verschiebung der Absatzmärkte, die sich durch Zollanhabungen.in den ersten Wochen und Monaten ergeben. Aber dass sich allmählich die Wirtschaft neu ausrichtet, befreit vom globalen Dumpingsystem, das Konzerne Mitarbeiter und Staaten fortan kaum noch erpressen können, dass sich die heuchlerische, ineffiziente Subventionspolitik auflöst, kommt ihnen nicht in den Sinn. Weil die kapitalhörige Propagandamaschinerie die entscheidenden positiven Aspekte verschweigt.