Gehört der Dienstleistungsgesellschaft die Zukunft?

Translater:


Dienstleistungsgesellschaft trotz Servicewüste?

Gibt es eine moderne Dienstleistungsgesellschaft? Ist das Industriezeitalter schon beendet?

Wieder einmal wird das Volk beschwichtigt: Der Jobabbau in der Produktion sei nur halb so wild, schließlich wandeln wir uns gerade von der althergebrachten Industrie- zur "modernen" Dienstleistungsgesellschaft. Hat die Politik also alles im Griff, führt sie unsere Volkswirtschaft in eine sichere Zukunft?

Ich kann es nicht verhehlen - schon beim Begriff "Dienstleistungsgesellschaft" wird mir speiübel. Was soll diese Veräppelung, warum will man uns einreden, dass die industrielle Produktion keinen großen Stellenwert mehr hat? Es ist doch eigentlich der reine Hohn, ausgerechnet heute von einer Dienstleistungsgesellschaft zu sprechen!
Mit Recht beklagen Politiker unsere Servicewüste, denn nicht nur im Handel wird die fachliche Beratung immer mehr zum Luxusgut (Geiz ist geil). Schon die Einholung telefonischer Auskünfte erweist sich bei vielen größeren Firmen als reinste Tortur: Der Kunde muss sich mit nervigen Telefonautomaten herumschlagen oder darf sich in lange Warteschleifen einreihen. Eine kundenfreundliche Dienstleistungsgesellschaft sehe ich da weit und breit nicht.

 

Dienstleistungsgesellschaft, weil die Bürokratisierung zunimmt?
Ich kann einer "modernen" Dienstleistungsgesellschaft nichts Positives abgewinnen. Für mich gilt eine derartige Entwicklung als Alarmsignal, bezeugt sie doch auch die beängstigende Bürokratisierung unseres Landes, die Vergeudung und Missachtung unseres wertvollen Humankapitals.

Trotz Computerisierung und sinkenden Wohlstandes benötigt unsere Volkswirtschaft offenbar zunehmend Arbeitskräfte für die Verwaltung, Justiz, fürs Bankwesen, für Spekulationsgeschäfte, Versicherungen, für Werbung, Marketing usw. - also weitgehend für den unproduktiven Bereich. Hauptverantwortlich für diese skandalöse Entwicklung ist die EU, die ihre Mitgliedstaaten mit einer Gesetzes- und Vorschriftenflut regelrecht zumüllt und damit die wirtschaftlichen Triebkräfte lähmt.

Sicherlich trugen auch noch gesellschaftliche Veränderungen zur Aufblähung des Dienstleistungssektors bei - wir brauchen heute mehr Fachkräfte für unser Gesundheitssystem, für die Pflege alter Menschen, für die Gastronomie usw.. Auch konnten in den Fabriken Fließbandarbeiten automatisiert werden (angeheizt durch ein arbeitsfeindliches Besteuerungssystem). Aber Basis unserer Wirtschaftskraft bleibt immer noch die Herstellung von Massengütern. Mit der Prägung des Begriffs Dienstleistungsgesellschaft soll offenbar der dramatische Verlust von Arbeitskräften in der Produktion (unsere meisten Konsumgüter beziehen wir inzwischen aus dem Ausland) bagatellisiert werden.

Dabei orientieren wir uns oft an falschen Leitbildern: Die hohe Dienstleistungsquote in den USA scheint mir alles andere als erstrebenswert - die teilweise auf Pump importierten Industriegüter belegen das Versagen der amerikanischen Volkswirtschaft und sind keineswegs Ausdruck von Stärke und Fortschritt. Die künstliche Aufblähung des Dienstleistungs-Finanzsektors erwies sich mittlerweile auch längst als Irrweg.

 

Dienstleistungsgesellschaft als Folge des Lohndumpings?
Ganz wesentlich zum vermeintlichen Dienstleistungsboom hat das Lohndumping beigetragen. Viele Unternehmen bauen zunehmend interne Verwaltungs- und Servicebereiche ab und delegieren diese Arbeiten an externe Dienstleister.
Das Ausschreibungsverfahren fördert das Lohndumping - die Subunternehmer sind oft gezwungen, zu tricksen (Scheinselbständigkeit, Schwarzarbeit, verbotene Akkordarbeit usw.), sonst bekommen sie keinen Auftrag. Das Unternehmen spart bei diesem System nicht nur Geld, es behält auch seine weiße Weste (die bösen Subunternehmer sind es schließlich, die etwas Unmoralisches oder Verbotenes machen).

Unter diesen Bedingungen entstanden auch ganz neue Geschäftsmodelle wie zum Beispiel Callcenter, die auch heute noch Millionen Bürger mit ungebetenen Anrufen oder langen Warteschlaufen auf die Nerven gehen.

 

Wo ist die Erfolgsbilanz der Dienstleistungsgesellschaft?
Was hat uns die "moderne" Dienstleistungsgesellschaft bisher gebracht? Seit 1980 sinken Reallöhne und Renten trotz stetiger Produktivitätssteigerungen (Automation). Außerdem fehlen in Deutschland inzwischen zehn Millionen anständig bezahlte Vollzeitjobs. Wer diese ernüchternde Bilanz als Erfolg verkaufen will, sollte sich schämen.

Grundgerüst für jede erfolgreiche Volkswirtschaft ist und bleibt die Produktion der im Lande benötigten Konsumgüter. Will man von dieser Tatsache ablenken? Ohne Produktion gehen auch die meisten Dienstleistungsjobs verloren - eine reine "Dienstleistungsgesellschaft" kann es auf Dauer gar nicht geben. Wir können nicht davon leben, dass wir uns gegenseitig pflegen, bekochen oder die Haare schneiden.

 

Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (http://www.kapitalismus-online.de/dienstleistungsgesellschaft.html) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen. Es dankt Ihnen Manfred J. Müller  

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse:
Das Märchen von der internationalen Arbeitsteilung
Globaler Dumpingwettbewerb - was ist das eigentlich?
Die dreiste Proklamation des Fachkräftemangels!
Treibt uns die Globalisierung in den Ruin?
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

 

Startseite www.kapitalismus-online.de
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher).

Manfred Julius Müller analysiert und kritisiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Demokratie, Kapitalismus und Politik.

 

Kommt nach der Bundestagswahl das böse Erwachen?

Nun beginnt der zähe Kampf gegen Vorurteile, Irrlehren, Schönfärbereien und verschleppte Reformen. Ein "Weiter so!" kann und darf es nach Corona nicht geben, zumal schon lange vor Corona sich Deutschland trotz hochriskanter Billiggeldschwemme im Niedergang befand (sinkende Reallöhne und Renten seit 1980, Verzwanzigfachung der Arbeitslosenzahlen im Vergleich zu 1965).
Wenn sich jetzt immer noch nichts grundlegend ändert, droht ein Kollaps Deutschlands, Europas und der Weltwirtschaft. Dann werden vor allem im- und exportabhängige Staaten zu
drastischen Maßnahmen greifen müssen. Schon jetzt zeigen stark anziehende Preise bei Vermögens- und Spekulationswerten (Immobilien, Aktien, Bitcoins usw.), dass sich etwas Gewaltiges zusammenbraut.

 

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift, die ganz neue Perspektiven aufzeigt.
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.



Einige weitere politische (werbefreie) überparteiliche und unabhängige Websites von Manfred Julius Müller:
www.anti-globalisierung.de
www.das-kapital.eu
www.kapitalismus-online.de
www.globalisierung-welthandel.de
www.globalisierung.com.de
www.grundeinkommen-buergergeld.de
www.eu-skeptiker.de
www.mehrwertsteuererhoehung.de
www.realdemokratie.de
www.neo-liberalismus.de


Der Niedergang Deutschlands. Warum sinken seit 1980 die realen Nettolöhne und Renten?
Und warum haben sich seit 1965 die Arbeitslosenzahlen verzwanzigfacht? Die wahren Ursachen für den schleichenden Niedergang Deutschlands.