Translater:


Zu asiatischen Billiglöhnen können Länder mit hohen Lebenshaltungskosten nicht arbeiten. Wird das die Politik jemals einsehen?

Globaler Dumpingwettbewerb - was ist das?

Gibt es einen globalen Dumpingwettbewerb? Und wenn ja, ist er sinnvoll oder sollte man ihn beenden?
Häufig ist von einem globalen Dumpingwettbewerb die Rede. Was bedeutet er eigentlich und wie entsteht er?

 

Der globale Dumpingwettbewerb zwingt zur ständigen Kostenreduzierung!

Eigentlich ist die Konkurrenz der Firmen untereinander im Kapitalismus etwas ganz Selbstverständliches und Sinnvolles. Der Überlebenskampf zwingt jedes Unternehmen zu steter Wachsamkeit und Reformbereitschaft - also zur Neu- und Weiterentwicklung von Angeboten und zur Verbesserung der Produktivität. Diesem ewigen Streben nach Besserem verdankt die Menschheit den zunehmenden Wohlstand. Doch von einem fairen, anspornenden Wettbewerb kann nur bei gleichen Rahmenbedingungen die Rede sein. Das bedeutet: Gleiche Steuern, gleiche Lohnniveaus, gleiche Arbeitsschutz- und Umweltauflagen, gleiche Subventionen (wenn überhaupt), gleiche Gesetze usw..

Doch dieses eigentlich selbstverständliche Gleichheitsgebot wurde mit der Aufhebung der Importzölle abgeschafft und ignoriert. Heute muss ein deutscher Fabrikant mit ausländischen Anbietern mithalten, deren Produktionskosten nur ein Bruchteil betragen. Aus diesem einfachen Grund mussten bereits die meisten lohnintensiven Industriebetriebe in den Hochlohnländern aufgeben (deshalb fehlen dort jetzt auch die Arbeitsplätze für normale Facharbeiter und Geringqualifizierte).

Die industrielle Produktion ist auf einen kümmerlichen Rest zusammengeschrumpft, der durch die technologische Aufholjagd der Schwellenländer zunehmend bedroht ist. Dass sich überhaupt noch einige Produktionsbereiche im Westen halten können liegt zum großen Teil an einer teuren Subventionspolitik (= heimlicher Protektionismus), einer staatlich bezuschussten Automatisierung und einer nachlassenden Fertigungstiefe (ausländische Billigzulieferer halten die Produktionskosten in Grenzen).

Doch letztlich wird ein anhaltender globaler Dumpingwettbewerb (verursacht durch den Zollverzicht) auch die letzte industrielle Basis der alten westlichen Welt zerstören - trotz weiterer Reallohneinbußen der dort lebenden Bevölkerung. Sollten die westlichen Regierungen nicht bald ein Einsehen haben und das ungleiche Kräftespiel durch eine allgemeine Zollanhebung beenden, ist der Untergang des Abendlandes kaum noch aufzuhalten.

 

Laut Spiegel (Heft 41/2011, Seite 107) sind selbst im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, der Supermacht USA, die Durchschnittseinkommen in den letzten 40 Jahren gesunken! Trotz aller sensationeller Produktivitätssteigerungen, neuer Computertechnologie, führender Weltmarken (Microsoft, Apple, google) und obwohl es dort keine Vergreisung der Gesellschaft und keine Kosten der Wiedervereinigung gab. Und obwohl die teuren Mondlandeunternehmen eingestellt, der Vietnamkrieg beendet und nur jeder zweite Amerikaner noch eine Vorsorge fürs Alter trifft. Der globale Dumpingwettbewerb (Zollabbau) macht alles kaputt!

 

Würden auf der ganzen Welt einheitliche Tariflöhne, Öko- und Sozialstandards gelten, wäre die Globalisierung mausetot!
Dies beweist: Die Globalisierung lebt nur vom globalen Dumpingwettbewerb - also der Ausbeutung der Menschheit und der Erpressung der Staaten. Zölle würden diesen Wahnsinn schnell beenden (Kapitalistisches Ermächtigungsgesetz).

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse:
Das Netzwerk kapitalistischer Propaganda …
Der Gesinnungsjournalismus hat sich weiter ausgebreitet!
Führen Zölle zur Abschottung?
Sind EU und Weltwirtschaft nur noch über eine Billiggeldschwemme zu retten?
Phrasendrescherei: Das ewige Bekenntnis zur internationalen Zusammenarbeit!
Ist der Kapitalismus reformierbar?

 

Zur Startseite www.kapitalismus-online.de
© Dieser Text ist die Zusammenfassung einer Studie des Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg
. Erstveröffentlichung 2009 (aber noch immer aktuell), Impressum
Falls Sie etwas Anstößiges oder Unwahres im obigen Text bemerkt haben, teilen Sie es mir bitte mit unter m.mueller@iworld.de. Denn ich möchte unbedingt, dass alle meine Texte neutral, sauber und korrekt sind.

 

Ist die Welt nur über den Zoll zu retten?
Ich denke schon und sage das mit allem Nachruck! Das widerliche Lohn- und Steuerdumping lässt sich kaum anders als über schrittweise durchgeführte Zollanhebungen beenden. Über den Zoll bricht man die Übermacht des Großkapitals und unterbindet die allgegenwärtige Erpressbarkeit des Staates.
Wer den Kasinokapitalismus verabscheut, muss über den Zoll reden!
Die scheinheilige Ächtung des Zolls bei gleichzeitiger Tolerierung aller übrigen Protektionsmus-Abartigkeiten muss ein Ende haben! Wir brauchen endlich eine offene und ehrliche Debatte. Und die wird mit dem Kontrabuch eröffnet.

••••• NEU:

Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?

Mit mehr Verständnis für die weltwirtschaftlichen Zusammenhänge, einer Loslösung von den Irrlehren der Kapitallobby und der Wahnidee des globalen Dumpingwettbewerbs könnten die richtigen Schlussfolgerungen gezogen und notwendige Reformen eingeleitet werden. Dazu wären nicht einmal internationale Abkommen vonnöten. Jeder Staat könnte souverän handeln und sich somit aus der Zwangsjacke der einschnürenden Abhängigkeiten befreien. Daraus entstünde weltweit ein offener Wettbewerb über das beste Staats-, Demokratie- und Wirtschaftsmodell.
Autor Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de oder auch über den stationären Buchhandel.

Wann wird die Obrigkeit (das Establishment) ihre Deutungshoheit verlieren? Schon bald? Oder ist die Zeit noch nicht reif dafür?


Nachtrag 11.5.2019:
Der "böse" Herr Trump erhöht die Zölle auf Importe aus China …
Und wie wurde das in den Fernsehnachrichten wieder kommentiert? Sehr einseitig, wie ich meine (Gesinnungsjournalismus halt).
Da wurde dann abermals das Märchen vom drohenden Handelskrieg aufgetischt - und wie sehr dies der Weltwirtschaft und der USA schaden würde. Dabei entbehrt die angstschürende Prophezeiung jeder Logik. Die US-Wirtschaftsdaten belegen, dass die bisherigen Zollanhebungen (aller Unkenrufe zum Trotz) der USA gut bekamen!
Ausführlich wurde gestern mit einem konkreten Beispiel Stimmung gemacht. Die Geschichte eines US-Fahrradherstellers wurde erzählt, der Rahmen und Speichenräder aus China bezieht. Dessen Einkaufskosten steigen wegen des Zolls von 150 auf 170 Dollar. Und schon sehen die mitfühlenden Fernsehmacher die Existenz der US-Fahrradfabrik bedroht. Außerdem beklagen sie den Kaufkraftschwund der amerikanischen Bevölkerung.
Wie abgefahren ist das denn? Meinen Journalisten etwa, Zolleinnahmen seien verlorenes Geld? Mitnichten! Über die Einahmen aus den Zöllen könnte zum Beispiel das gesamte Gesundheitssystem finanziert werden, so dass kein US-Bürger irgendwelche Krankenversicherungsbeiträge zahlen müsste. Wäre das nichts, wäre das verwerflich?
Und was den Fahrradhersteller betrifft: Ist es wirklich ökologisch und ökonomisch sinnvoll, alle Komponenten aus fernen Erdteilen zu beziehen? Wenn sich 25-prozentige Zölle als Weltstandard durchsetzen, wird früher oder später das komplette Fahrrad wieder in den USA hergestellt werden. Bis zur letzten Schraube! Oder meint irgendjemand, die USA könnten so etwas nicht mehr, seien dazu zu dumm oder zu faul?

Der Kasinokapitalismus lebt …
Gestern ging übrigens auch der Taxivermittler UBER an die Börse. Obwohl UBER noch nie Gewinne erzielt hatte, wurde am gleichen Tag ein Börsenwert von 80 Milliarden Dollar ermittelt (UBER wäre demnach wertvoller als VW und BMW zusammen). Aber davon abgesehen: Gestern las ich auch, wie sehr die "selbstständigen" UBER-Taxifahrer ausgebeutet werden. Die meisten von ihnen kommen auf einen Stundenlohn von fünf Dollar. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, in den USA!
Würden die USA wieder ihre Fahrräder (und die meisten ihrer Konsumartikel) im eigenen Lande herstellen, wäre UBERs Geschäftsmodell (das reguläre Taxis in den Ruin treibt) kaum überlebensfähig. Denn wer würde, wenn es wieder genügend Arbeitsplätze in der Industrie gäbe, noch für einen Stundenlohn von fünf Dollar arbeiten wollen?