Translater:


Wie entsteht Wirtschaftswachstum?

Ist das Wirtschaftswachstum abhängig vom Export?

Nicht wenige neoliberale Wirtschaftsexperten behaupten steif und fest, ein Wirtschaftswachstum könne nur über den Export entstehen. Doch diese Theorie erweist sich bei objektiver Betrachtung als völliger Schwachsinn und soll offenbar lediglich die fatalen Folgen des globalen Dumpingwettbewerbs verkleistern. Dass ein Wirtschaftswachstum völlig unabhängig vom Export entstehen kann, lassen bereits einfachste Überlegungen erkennen.

Denn für das Wirtschaftswachstum eines Landes sind maßgeblich drei Faktoren abhängig:
1. Der Anstieg der geleisteten Arbeitsstunden,
2. die Weiterentwicklung der Produktivität und
3. der Abbau der Bürokratie und die wirksame Bekämpfung der Korruption

Diese drei wichtigsten Wachstums- bzw. Produktionsfaktoren gelten völlig unabhängig vom Export - also selbst dann, wenn der Staat vom Weltmarkt weitgehend abgeschottet ist (wie es zum Beispiel die DDR war).

Es ist doch eigentlich ganz logisch (vor allem in einer Marktwirtschaft): Wird mehr sinnvoll gearbeitet, wird auch mehr produziert. Sinkende Arbeitslosenzahlen, eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit, eine höhere Beschäftigungsquote der Mütter usw. lässt die Wirtschaft wachsen, während umgekehrt eine Senkung der Arbeitszeiten zu Lasten des Wachstums geht.
Ebenso garantiert der stete produktive Fortschritt, genährt durch neue Forschungen, Erfindungen und Erkenntnisse, ein ewiges Wachstum - auch ohne einen Anstieg der Exporte.

Wie diese beiden Grundfaktoren sich in der Gesamtheit der Volkswirtschaft auswirken, entscheidet letztlich der Staat mit seinen Gesetzen (Steuerungselementen), dem Ausmaß an Bürokratie und Korruption. Ein Zuviel an unsinnigen Verordnungen und eine schlechte Subventionspolitik kann das natürliche Wirtschaftswachstum mehr als aufzehren.

Man hätte annehmen können, dass durch den millionenfachen Einsatz leistungsstarker Computer die Papierflut allmählich eingedämmt würde. Doch die Politik hat die Chancen nicht genutzt. Sie verschwendet die neuen technischen Möglichkeiten zum ungehemmten Ausbau der Gesetze, der Vorschriften und der Bürokratie - also zur Drangsalierung der Bürger und Unternehmen.

Es ist zum Beispiel unfassbar, welche Auswüchse die Vorschriften bereits in Arztpraxen und Apotheken angenommen haben. Ständig werden neue Widrigkeiten ausgeheckt, wobei die Effizienz anscheinend kaum noch eine Rolle spielt. Um bei Medikamenten durch Generika oder Importe einige Cent zu sparen, wird den Apotheken ein unverhältnismäßig hoher Arbeitsaufwand aufgebürdet, der von den Kassen aber nicht vergütet wird.

Die Verschwendung von Arbeitszeitressourcen findet sich fast überall - die meisten Politiker scheinen über die wirtschaftlichen Folgen ihrer Beschlüsse nur wenig nachzudenken. Täglich wird alles noch komplizierter (nicht zuletzt auch wegen der EU) - es werden immer mehr Experten und Juristen benötigt, um das bürokratische Dickicht zu bewältigen.

Ein Existenzgründer muss heute eigentlich schon Jurist sein, um erfolgreich durchstarten zu können und sich nicht in den abertausenden Fallen des Gesetzgebers und des Wettbewerbsrechts zu verstricken. Die innovativen Tüftler aus der Frühzeit der Industrialisierung (die Deutschland einst stark gemacht haben) hätten heute kaum noch eine Chance.

 

Wachstum braucht keinen Export, sondern vor allem Geld!
Ein Wirtschaftswachstum ist nicht an den Export gebunden, sondern lediglich an die notwendige Kaufkraft - also wachsende Reallöhne und eine stete Anpassung der Geldmenge an das Wirtschaftswachstum in Abstimmung mit der Inflationsrate. In einem gesunden Binnenmarkt entwickelt sich normalerweise ein viel höheres und gesünderes (unabhängigeres) Wirtschaftswachstum, als dies durch die Teilnahme am globalen Dumpingwettbewerb entstehen könnte.

 

Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (http://www.kapitalismus-online.de/wirtschaftswachstum.html) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen. Es dankt Ihnen Manfred J. Müller  

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse:
Trügerischer Wirtschaftsboom: Wann zerfällt das Kartenhaus aus Billiggeldschwemme, Nullzinspolitik und Währungsdumping?
 In 20 Jahren wird man auf die Politik von heute mit Fassungslosigkeit zurückblicken!
Macht die Globalisierung Produkte billiger?
Welches sind die Folgen der Globalisierung?
Analyse der Parteiprogramme zur Bundestagswahl 2021
Das Märchen von der internationalen Arbeitsteilung
Globaler Dumpingwettbewerb - was ist das eigentlich?
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

 

Startseite www.kapitalismus-online.de
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher). Erstveröffentlichung 2009 (aber wie man sieht immer noch brandaktuell).

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 

Aktuelle Sachbücher von Manfred Julius Müller:

Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um notwendige Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Dabei haben natürlich die seit 1980 sinkenden realen Nettolöhne und Renten einen triftigen Hintergrund, eine Ursache. Ebenso wie die Verzwanzigfachung der Arbeitslosenzahlen seit 1965.
"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik maßgeblich beeinflussen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift
Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro.
(auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de


Neue Konzepte braucht das Land!
Einleuchtende Konzepte, die jedes souveräne Land ohne internationale Abkommen rasch einleiten kann. Konzepte auf der Basis erkannter Grundsatzfehler der Vergangenheit. Konzepte, die jeder vernunftbegabte Bürger leicht nachvollziehen kann. Denn kein Staat kann auf Dauer über eine zerstörerische Billiggeldschwemme/Nullzinspolitik über seine Verhältnisse und von der Substanz leben. Irgendwann fliegt der ganze Schwindel auf, bricht das Kartenhaus in sich zusammen.

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift, die ganz neue Perspektiven aufzeigt (mit über 60 Reformvorschlägen).
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de



Schluss mit der Heuchelei! Die Welt funktioniert anders, als uns von Lobbyisten und Medien eingeredet wird!
Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
"Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?"

"DAS KONTRABUCH" von Manfred J. Müller, 100 Seiten, 8,90 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de


Ein Gegenentwurf zum Kapital von Karl Marx:
DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.
Autor Manfred J. Müller, 172 Seiten, 2. Auflage, 13,50 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de




Nachtrag 31. August 2021, 26 Tage vor der Bundestagswahl:
Noch immer werden die entscheidenden Fragen nicht gestellt!
Verfolgt man die Anliegen der etablierten Parteien, wollen alle natürlich nur des Beste (fördern, subventionieren, umverteilen). Aber ob und wie erfolgreich sich deren Konzepte später auch umsetzen lassen, können nicht einmal Experten abschätzen. Vor allem, weil die wichtigsten Baustellen einfach totgeschwiegen werden. Die entscheidende Frage ist doch:
Wie gedenkt man, aus der seit zehn Jahren anhaltenden Billiggeldschwemme/Nullzinsphase wieder herauszukommen?
Wer Deutschlands schleichenden Niedergang als Erfolg verkauft (angeblich gesunkene Arbeitslosenzahlen und gestiegene Reallöhne), irgnoriert das Wesentliche! Nämlich dass durch die gigantische zinslose Billiggeld-Notprogrammblase nicht nur die Sparer enteignet und die Marktwirtschaft ausgehebelt, sondern auch die Zukunft verfrühstückt wurde. Die vermeintlich "guten" Zahlen (in Wahrheit sind sie mehr als beschämend) beruhen ausschließlich auf einem billionenschweren, unmoralischen Konjunkturprogramm. Seriöse Parteien müssten erklären, wie sie aus dieser Nummer wieder herauskommen, anstatt die Bevölkerung mit neuen großen Wahlversprechen zu ködern.




Sie haben in entscheidenden Dingen eine andere Auffassung?
Sie beschäftigen sich bereits seit Jahrzehnten mit politischen Grundsatzfragen (Freihandel, EU, Euro, Multikultiideologie usw.). Sie haben selbst schon diesbezügliche Studien und Analysen erstellt, Vor- und Nachteile abgewogen, Fakten geprüft und sich über diverse Kanäle ständig auf dem Laufendem gehalten? Dann würde ich mich über einen offenen Gedankenaustausch mit Ihnen sehr freuen. Schreiben Sie per Email an m.mueller@iworld.de, warum unter Berücksichtigung aller relevanten Faktoren (dem Wohle der Menschheit dienend) Sie zu anderen Schlussfolgerungen gekommen sind.